Blog

Fastenzeit – „nistisimo“

Die Fastenzeit war mein richtiger Einstieg in die rein pflanzliche Ernährung. Seit Kindesbeinen an, habe ich immer mal wieder mehr oder weniger streng gefastet. Erst meine griechische Freundin brachte mir dies in Erwachsenenjahren wieder näher. Seit dem fasten wir jährlich in der typischen Zeit vor Ostern.

Bis vor wenigen Jahren war mir nicht bewusst, dass die Griechen nicht nur wie ich auf Süßigkeiten oder Alkohol verzichten. Nein, sie fasten sogar, wenn sie es ernst nehmen, weit mehr als wir Christen. Was mich allerdings mehr beeindruckte, war der Verzicht auf alles Tierische während dieser Zeit. An so etwas hatte selbst ich in den letzten Jahren nie gedacht!

Es kam wie es kommen sollte: Im Jahr 2018 habe ich sozusagen das erste Mal wieder richtig gefastet und mich dem „griechischen Fasten“ meiner Freundin angeschlossen. Das Zauberwort in Griechenland heißt hier „nistisimo“ – alle fastengeeigneten Produkte tragen diesen Namen, der soviel wie fasten bedeutet.

Gesagt, getan: Das Rezept-Repertoire ihrer Eltern war so umfangreich, dass ich schon gar nicht mehr wusste, wann man das denn alles essen soll ohne zuzunehmen. So lecker und abwechslungsreich hatte ich glaube ich noch nie gefastet- keine Spur von Verzicht.

Und wenn man das diese 40 Tage aushält, dann kann man es doch gleich beibehalten.Ihr seht ja, was daraus geworden ist! 🙂

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"